Freie Schule Flow

Flow
/floʊ/
Substantiv, maskulin [der]
Der Glückszustand höchster Konzentration, der durch das völlige Aufgehen in einer Tätigkeit erreicht wird. Hingegeben an die Aktivität vergisst man Raum und Zeit und sogar sich selbst. Alles fließt. 

Eine Gründungsinitiative, die das Ziel hat, eine freie demokratische Schule zum Schuljahr 2020/2021 in Hamburg zu starten.

Unser Bild von Schule

Unser Ziel ist es, einen Ort zu erschaffen, an dem Kinder frei lernen können, was, wann, wie und mit wem sie es möchten. Ein Ort voller Vertrauen, Selbstbestimmtheit, Neugier, Respekt, Offenheit, der Kindern Sicherheit gibt, um individuell wachsen zu können. Zu unseren Grundsätzen zählen soziale Gerechtigkeit und das Miteinander auf Augenhöhe. Wir möchten Demokratie in all ihren Facetten leben und gewaltfrei kommunizieren.
Wir streben eine enge Vernetzung mit anderen sozialen Konzepten an, um uns gegenseitig zu bereichern und um Kinder von Anfang an in zentrale Themen wie Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung mit einzubeziehen und dies zu leben. Wir möchten eine Schule mit Courage sein und sehen Vielfalt als Gewinn.

Schulstart

Wir planen den Start für das Schuljahr 20/21. Zu Beginn werden wir max. 20 SchülerInnen der Jahrgangsstufen 1-3 aufnehmen.

Ort

Einen geeigneten Ort zu finden, ist eine der größten Herausforderungen. Wir suchen mit Hochdruck in den Hamburger Stadtteilen westlich der Alster.

Anmeldung

Eine unverbindliche Anmeldung wird in Kürze hier möglich sein.

Mitmachen

Du willst uns unterstützen? Melde dich gerne bei uns. Sobald die Gründung unseres Trägervereins abgeschlossen ist, nehmen wir gerne Fördermitglieder auf.

Video

Schools of Trust

Schools of Trust ist eine Bewegung aus Menschen, denen das gleiche Thema auf dem Herzen liegt: eine Schule, die Kindern eine glückliche und erfüllte Schulzeit bietet, sie auf die Herausforderungen der Gesellschaft und auf das Leben von Morgen vorbereitet.

Grundsätze des
Bundesverbandes der Freien Alternativschulen (BFAS)

Freie Alternativschulen sind Orte der Gemeinschaft, die von allen Beteiligten kooperativ gestaltet und kritisch hinterfragt werden. Die dabei gesammelten Erkenntnisse und Erfahrungen ermutigen und befähigen sie, sich gesellschaftlichen Problemen zu stellen, konstruktive Lösungen zu erarbeiten und neue Formen von Gesellschaft zu erproben.

Freie Alternativschulen sind selbstorganisierte Schulen. Die Gestaltung der Selbstverwaltung ist für Kinder, Jugendliche, Eltern und die in der Schule Tätigen eine prägende Erfahrung im demokratischen Umgang miteinander. Sie schaffen ihre eigenen Regeln und Strukturen, die veränderbar bleiben. Dies fördert Gemeinsinn, gewaltfreie Konfliktlösungen und Verständnis für die Situation anderer.

Freie Alternativschulen sind inklusive Lern- und Lebensorte. Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben hier das gleiche Recht auf Selbstbestimmung und Schutz. Die Bedürfnisse aller Beteiligten werden gleichermaßen geachtet.

Lernen braucht verlässliche Beziehungen. An Freien Alternativschulen ist ein respektvolles Miteinander und das daraus erwachsende Vertrauen Grundlage dieser Beziehungen.

Menschen an Freien Alternativschulen begreifen Lernen als lebenslangen Prozess. Bestandteile des Lernens sind auch das Spielen, soziale und emotionale Erfahrungen und die Interessen der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen. So entstehen individuelle Lernwege die emanzipatorische Lernprozesse eröffnen können.

 Freie Alternativschulen sind Lern- und Lebensräume, die durch Sensibilität und Offenheit für Veränderungen und Entwicklungen gekennzeichnet sind. Sie integrieren verschiedene pädagogische Vorstellungen in ihren Konzepten und setzen diese in vielfältiger Weise um.